Willkommen…
…auf abicalc.net!
Startseite > Forum > Berechnung des Abiturs > Abiturprüfungen / Gesamtergebnis
Willkommen auf abicalc.net!
Bitte lies die Informationen zum Datenschutz – es geht um Deine Privatsphäre!
Du findest die Informationen zum Datenschutz unten auf jeder Seite.

Abiturprüfungen / Gesamtergebnis

mich würde Interessieren wie sich das Gesamtergebnis der Abiturprüfungen ergibt, wenn nur 300 Punkte möglich sind. 2 schriftliche, 1 mündliche. Wozu sollte ich aber 3 schriftliche, 2 mündliche machen? Wo ist der Mehrwert? Über eine konkrete Antwort würde ich mich freuen.

Gruß Shrebadegge

gelöschter Nutzer
7. August 2014, 22:27 Uhr

Antworten (2)

Das Forum ist seit Anfang 2018 inaktiv. Es können weder neue Beiträge noch Antworten geschrieben werden.

Die Abiprüfungen sind ja im Block 2, wo du min. 100- max. 300 Punkten erreichen kannst. Diese 4 Noten aus den Prüfungen werden 5fach gewertet.

Zb: Wenn du 12,11,10,13 Punkte hast, bekommst du im Block 2: 46*5= 230 Punkte

Grundsätzlich macht man 3 Fächer schriftlich & 1 mündlich. Ob das mit dem 3 schriftlich und 2 mündlich geht, weiß ich nicht würde aber vermuten das es gemacht werden könnte falls man nicht auf die minimale Anzahl der Punkte im Block 2 kommt nämlich 100 Punkte.

Kannst es nochmal im Internet nachlesen : http://de.wikipedia.org/wiki/Abitur_in_Nordrhein-Westfalen

gelöschter Nutzer
9. August 2014, 14:45 Uhr

Soweit ich weiß, geht das mit den 5 Abiturfächern (3 schriftlich und 2 mündlich) nur im Fall einer besonderen Lernleistung.

Diese kann z.B. eine Projektarbeit sein, welche im Rahmen eines Projektkurses eingereicht wurde.

Bei einem Projektkurs (welcher die Facharbeit ersetzt) kann man sich aussuchen, ob dieser in Block I als normaler Grundkurs oder in Block II als 5. Abiturfach gewertet werden soll.

Bei einer Einbringung als besondere Lernleistung in Block II zählen alle Abiturfächer nur noch 4-fach, da man hier trotzdem die 300 Punkte als Obergrenze nicht überschreiten darf.

Dies empfiehlt sich vor allem, wenn man in bestimmten Bereichen überdurchschnittlich gut ist, da das Ergebnis dann 4-Fach gewertet werden würde.

Ob dies zu empfehlen ist hängt allerdings von deinen Noten ab, da es auch einiges an zusätzlicher Arbeit ist:

Bei einer Einbringung in Block I zählen der Erstellungsprozess und die Arbeit mit je 50%, bei einer Einbringung in Block II dagegen zählt der Erstellungsprozess gar nicht mehr und die Arbeit muss kokorrigiert werden. Die Note ergibt sich dann zu je 50% aus der kokorrigierten Arbeit und einer abzulegenden mündlichen Prüfung (Kolloquim). Deshalb lohnt sich eine solche Einbringung in Block II meist nur bei einer Arbeit mit Exzellenzanspruch, also einer (mindestens) sehr guten Arbeit.

gelöschter Nutzer
21. August 2014, 13:05 Uhr
Alle Antworten verstehen sich als Meinungsäußerungen der jeweiligen Autoren und sind natürlich ohne Gewähr! Hier kann Dir kein juristischer Rat gegeben werden, bitte sprich in jedem Fall auch mit Deinem Beratungslehrer!